FVE Winterwanderung

16.02.2019 Ettenheim
Die FVE Winterwanderung wäre dieses Jahr durchaus auch als Maien-Tour durchgegangen….

(kp) Die Wandersleute trafen sich um 10 Uhr, zum Teil noch gut gegen die Kälte eingepackt, zum Teil bereits in Erwartung von Frühjahrstemperaturen etwas legerer gekleidet. Die Sonne stand gemäß der Wetter-Prognose „wenn Engel reisen“ bereits hoch am Himmel. Als Rundtour geplant, ging es zunächst über Altdorf in Richtung Kippenheim und dann auf für viele unbekannten Wegen durch Kippenheim hoch zur Kapelle Maria Frieden. Ein erster, begeisternder Ausblick war hier zu genießen. Dann ging es weiter über die Haselstaude zur Schmieheimer Hütte „Vogesenblick“. Die Aussicht über die Rheinebene hinüber in die schneebedeckten Vogesen war einfach großartig und erinnerte so manchen an Urlaube in bekannten Winter-Destinationen.

Nun war es Zeit, sich zu stärken. Aus den Rucksäcken kam allerlei Herzhaftes und auch Verdauungsförderndes. Als dann auch noch „zufällig“ ein Biertransport vorbei kam, ging es auf der Wohlfühlskala noch weiter nach oben.

 

 

Angesichts der noch zur Verfügung stehenden Tageszeit wurde entschieden, noch über die das Helgenstöckle und die Altdorfer Hütte zu den Windräder zu wandern. Letztendlich verließen die FVE-ler den Wald erst im Lautenbach oberhalb Ettenheimmünster.

 

Dann ging es weiter bei herrlichem Sonnenschein am Waldrand entlang bis zum Gasthaus Rebstock. Ein Pause war dort angesagt, bevor die Gruppe auf dem Mühlenwanderweg gen Ettenheim ins Clubheim strebte. Beim dortigen Wanderabschluss ließen sich alle von den Köstlichenkeiten der dortigen Küche verwöhnen und brachten so manchen Schwank des abgelaufenen Tages zum Besten. Nach 23 Kilometern und 650 Höhenmetern gab es genügend Anlass dazu.      Scheen war`s!